Ronald Repp, 7. Dan, DJKB-Instructor

Ronald Repp (Ronny) begann sein Karatetraining 1972 in der Universitätsstadt Gießen. Die sehr kleine Trainingsgruppe im 1. Karate-Dojo-Gießen hatte anfänglich nur aus Büchern gelernt. Durch die Universitäten Gießen und Marburg kamen einige Studenten, die hier ihren bisherigen Weg des Karate-Do fortschreiten wollten. Der damals recht junge Mathematik Student Hartmut Eckstein (1.Dan) aus Bottrop übernahm das Training in Gießen und hatte damit die direkte Verbindung zu Shihan Ochi hergestellt. Das zweimal in der Woche stattfindende Training konnte dem ehrgeizigen Ronald nicht genügen und so machte er sich zusätzlich samstags auf nach Frankfurt um in der Gruppe mit Risto Kiiskilä, Eftimios Karamitsos, den Schwebebrüdern und Harald Bendig zunächst unter Shinzuke Takano 4.Dan und dann unter Yasukazu Murei 5.Dan in der Schwanthaler-Straße im legendären Judokan zu trainieren.
Mit gerade mal 19 Jahren als 6.Kyu konnte Ronald Siege über mehrere Danträger verbuchen, so dass ihm vom Landessportwart der 5. Kyu verliehen wurde, um an den Hessischen Einzelmeisterschaften teilnehmen zu können, die in den folgenden Jahren mit 7 Einzel-Meistertiteln belohnt wurden. Durch die Empfehlung von Risto Kiiskilä kam dann zunächst der Ruf in das damalige C Kader unter der Leitung von dem mittlerweile verstorbenen Horst Hantel 4.Dan, um hier mit der Kölner Gruppe um Jürgen Hoffmann Feinheiten, taktisches- und dynamisches Karate zu trainieren.

Der Ruf von Shihan Ochi in das A-Kader erfolgte nach der Shodan-Prüfung 1977. Das sehr anspruchsvolle Training in der Gruppe mit Wolf-Dieter Wichmann, Norbert Dalkmann, Burkhard Rebmann, Risto Kiiskilä, Werner Büttgen und Jürgen Hoffmann führte schnell zu internationalen Erfolgen wie Vize-Europameister 1979 und 1982 im Einzel und 5 x Vize-Europameister mit dem Team.
 
Durch Trainingsaufenthalte in Japan, in der berühmten Takushoku Universität und in Süd-Afrika, in Johannesburg und Kapstadt sammelte er mit den weltbesten Karateka Erfahrung die seine Erfolge weiter prägten.

Im Ursprungsland Japan, im sehr beeindruckenden Budokan, belegte Ronald 1979 den 3. Platz (Team) bei der All-Japanischen Meisterschaft und konnte mit der Vize-Weltmeisterschaft 1980 (Team)einen weiteren Höhepunkt auf seinem Karate-Weg erklimmen.

Die Verabschiedung aus dem A-Kader erfolgte nach dem 3.Deutschen Meistertitel 1983.

Mit dem Abschluss des Fachübungsleiters im DSB betreute Ronald als Landestrainer zunächst das Landesteam der Damen, bald folgte auch das Landesteam der Herren im HFK in Hessen.

Heute ist er als Trainer und Instructor unter Shihan Hideo Ochi im DJKB und in seinem Dojo „Shotokan Karate Gießen“, als auch im „1.Karate Dojo Obertshausen“ tätig.

Als Bundeskampfrichterreferent absolvierte Ronald in der JKA die Ausbildung der internationalen Referees mit Lizenz A sowie die Instructor Lizenz B, Examiner C. Am 17.11.2019 legte Ronald Repp die Prüfung zum Nana-Dan (7.Dan) unter den kritischen Augen des Chefausbilders der JKA Masaaki Ueki(10.Dan)ab.